Grußwort von Arnold Kutzli

Mehr als 14 Millionen Amateur-Musiker sitzen zur Zeit mehr oder weniger auf dem Trockenen.

Die Pandemie beherrscht unser Leben an allen Ecken und Enden. Betroffen sind die Kleinsten in den Kitas, die Schüler und Schülerinnen in den Musikschulen wie auch die Seniorinnen und Senioren bis hin zu den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Inklusions-Orchester.

Aber was tun, wenn fast nichts mehr erlaubt ist? Da ist Kreativität gefragt, da gibt es keine Standards mehr. Da muss man aus dem eigenen Fundus schöpfen können, ohne sich mit seitherigem Allgemeingut zufrieden zu geben. Mit anderen Worten: Umdenken, Feingefühl erzeugen und viel Emotion entwickeln.

Genau das alles, was dich auszeichnet. Soziales Engagement ist einTeil, der in besonderer Weise in dir steckt. Das Inklusions-Orchester ist deshalb beispielhaft. In der Sing- und Musikschule Mozartstadt Augsburg wird es nicht nur gelehrt sondern buchstäblich gelebt und dadurch zu einer erfahreren Realität. Ein Leuchtturm für die kinderfreundliche Fuggerstadt, der aufhorchen lässt. Als eine der renomierendsten Verfechterinnen des von Lorna Heyge entwickelsten Konzepts „Musikgarten“, das sogar schon Eltern mit Kleinkindern anspricht, macht deine breite Qualifaktion deutlich. Nicht zu vergessen natürlich die Fachbereiche Akkordeon und Seniorenmusik. Rundum musikalisch, anspruchsvoll und föderativ. Das verkörpert Angelika Kekic unvergleichlich gut.         

Arnold Kutzli

Ehrenpräsident des deutschen Harmonikaverbandes

Früherer Geschäftsführer des Hohner-Konservatoriums

Vicepräsident des internationalen Akkordeon-Orchester-Verbandes

Ehrenpräsident der Federation internationale de l’Harmonica

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.