Das Projekt

Die Geschichte der „Bunten“

 

Meine Idee, inklusiven Musikunterricht anzubieten ist schon vor längerer Zeit entstanden.

IfeM

In den Jahren 2005 bis 2009 leitete ich in Mainz das Institut für Musikerziehung (IfeM). Und um neue Projekte mit Schülern zu erarbeiten, gründete ich zusätzlich die IfeM Musikschule Instrumentenkinder.

Ich wollte einen Musikunterricht anbieten, in dem Kinder und Jugendliche mit und ohne Handicap gemeinsam an musikalischen Aktivitäten Freude finden können.

So entstand die Idee, eine Musikstunde mit Bewegung, Stimme, Trommeln und Klavier anzubieten. Jeweils zwei Lehrkräfte unterrichteten wöchentlich kleinere Gruppen von 3 – 6 Kindern.

Klabeeki

Die unterschiedlichen Module im Unterricht konnten von Kindern mit unterschiedlichen Fähigkeiten differenziert aufgenommen werden. Mit diesem Modellprojekt (Klabeeki  = Klavierunterricht für beeinträchtigte Kinder) bewarb ich mich bei der Miriam Stiftung. Und wir gewannen damals den Miriam Preis für das musikpädagogische Projekt.

Noch heute bin ich meinen Kolleginnen – allen voran Frau Alexandra Geist und Nadia Kuzmina – für Ihre Unterstützung überaus dankbar.

Neusäß

Nach meinem Umzug nach Augsburg begann ich an der Neusäßer Musikschule dieses Projekt wieder aufzugreifen und bot Klavierunterricht mit Trommeln und Harfe in Kombination für Jugendliche mit Handicap an. Schnell wuchsen die Gruppen. Interessierte Eltern spielten mit, die Gruppen konnten kombiniert werden und der Übergang zwischen Klavier, Trommeln, Singen und Harfespielen war fließend.

Das Orchester

Dadurch entstand in mir die Idee, ein Orchester zu gründen. Ein Orchester, in dem Jeder nach seinen Fähigkeiten musizieren kann. Ein Orchester, in dem nicht die Hürden musiktheoretisches Wissens, Notenkenntnisse oder leistungsbezogene Fertigkeiten im Vordergrund stehen.

Im Vordergrund soll stehen: Jeder musiziert mit seinen Fähigkeiten mit.

Im September 2015 gründete ich die Bunten in Kooperation mit dem ASB. Zunächst war eine Pilotphase gedacht von 10 Probeterminen und dann ein Abschlusskonzert.

Hochfeld16
Hochfeld15
Hochfeld13
Hochfeld14
Hochfeld12
Hochfeld11
Hochfeld10
Hochfeld8
Hochfeld7
Hochfeld6
Hochfeld5
Hochfeld3
Hochfeld4
Hochfeld2
Hochfeld1
Hochfeld20
Hochfeld18
Hochfeld17

Heute

Meine Aufgabe bestand und besteht noch heute darin, geeignetes Notenmaterial für unterschiedliche Instrumente vorzubereiten.

So kann Jeder mit seinen Fähigkeiten auf dem Instrument mitspielen.

Aus der Pilotphase wurde inzwischen ein großes „Buntenprojekt“, das dank der Angliederung an die Sing- und Musikschule Mozartstadt Augsburg einen großen Auftrieb und viele neue Musiker erhalten hat.

Villa Leopold
Villa Leopold
Die Bunten Gruppenbild

Wer sind Die Bunten

In der Presse fand das Projekt von Anfang an großen Zuspruch und unsere ersten Auftritte waren schon ein voller Erfolg.


Was in den letzten Jahren so geschah
  • Zur Vorbereitung des diesjährigen Jahresberichts las ich mir einige Jahresberichte der letzten Jahre durch. Mich ereilte so ein leises Gefühl – der diesjährige Jahresbericht liest sich anders an. Doch Inklusionsarbeit ist geprägt von wunderbaren kleinen und großen Schritten, von Begegnungen mit besonderen und einzigartigen Menschen, vielfältig und bunt ist unsere Musik – und so gibt es auch im Jahr 2020 bemerkenswerte Dinge aus unserer Buntenarbeit zu berichten. Das Jahr fing mit unserer regulären Probenarbeit an, immer Mittwoch trafen wir uns im Saal Leopold in der Musikschule /Villa Leopold. Unser großer Probensaal bietet hervorragende Eigenschaften für intensive Probenarbeit, unsere Instrumente können mit kurzen Wegen in den Probensaal gebracht werden und viele fleißige Hände helfen beim Auf – und Abbau vor und nach der Probenarbeit. Zu diesem Zeitpunkt bereiteten wir unser geplantes Muttertagskonzert im Mai im Herrenhaus Bannacker vor. Frau Boecker – die Besitzerin des Herrenhauses – hat die Bunten zum Konzert eingeladen und wir waren in großer Vorfreude ein Konzert in diesem einzigartigen Ambiente geben zu dürfen. Ebenfalls standen wir in der Probenarbeit in der Vorbereitungsphase für das Eröffnungskonzert für den Seniorenkongress in Bad Kissingen im September 2020. Zu unserer großen Freude sind wir für das Eröffnungskonzert im Großen Saal des Kurhauses ausgewählt worden. Vor rund 600 Zuhörern zu musizieren auf einer großen Bühne in einem herrlichen Saalambiente hat bei Jedem von uns bereits eine große Vorfreude ausgelöst. Im Januar 2020 durfte ich auf einer Vorstandssitzung des Ladies Circle 15 München einen Vortrag über die Buntenarbeit geben. In dieser Vereinigung treffen sich junge Frauen, die soziale Projekte unterstützen und die Bunten durften sich dann im Sommer über eine Spende zur Anschaffung einer neuen Harfe freuen. Herzlichen Dank an alle Frauen des Ladies Circle.  Dann kam der Corona Virus und unsere Probenarbeit wurde Anfang März eingestellt. Plötzlich war Mittwoch die Musikschule am Abend nicht mehr voller Leben, Stimmen und fröhlicher Begegnung. Der Saal blieb dunkel und es war still – eine eigenartige Situation, die ich persönlich als sehr traurig empfand. Zum Glück blieben alle Musikerinnen und Musiker in dieser schwierigen und sehr ungewohnten Zeit gesund. Das Muttertagskonzert und Bad Kissingen wurden abgesagt bzw. in das Jahr 2021 verschoben. Über unsere Homepage war es möglich, neue Noten als Download zur Verfügung zu stellen und mit dem Balkonwalzer begann das Üben zu Hause. Auch an den deutschlandweit vereinbarten Zeiten die bekannte Melodie von Ludwig van Beethoven „Ode an die Freude“ zu spielen, beteiligten sich die Buntenmusiker*Innen und einige Videos erreichten mich zu meiner großen Freude. Die probenfreie Zeit dauerte bis in den Juli hinein. Dann wurde ein Hygienekonzept erstellt und die Bunten trafen sich in kleinen Gruppen – plötzlich gab es 5 Buntenensembles. Die Herzlichkeit beim Wiedersehen war riesengroß und als die ersten Töne in den kleinen Ensembles erklangen, war die Freude in unseren Liedern hörbar! Es formte sich eine Buntenband mit den Akkordeons und mit der Steirischen Harmonika, wir spielten Klezmerlieder und im Mittwochsensemble erklang eine Fahrradpolka mit Blockflöte.  Im Juli nahmen einige Buntenmusiker*Innen an der Junior Prüfung 1 des Musikschulverbandes teil und Alle bekamen nach ihrem Vortrag die Urkunde. Darauf könnt ihr stolz sein, die Musikstücke klangen wunderbar. Dann verabschiedeten wir uns in die Sommerferien und hofften auf einen guten Beginn im September. Im Sommer besuchte ich Jutta Braun, die unsere Musiker*Innen aus Krumbach weiterhin betreut. Leider durften bereits ab Frühjahr 2020 die Krumbacher nicht mehr zur Probe kommen. Doch wir halten Kontakt weiterhin und ich freue mich persönlich sehr über Dragans musikalische Fortschritte. Und so begann unsere Probenarbeit wieder Mitte September, immer noch in den kleinen Ensembles. Neu war die Gründung einer Trommelgruppe, ich danke an dieser Stelle meinem Kollegen Raimund Martin sehr für die Bereitschaft mit in die Buntenarbeit einzusteigen. Völlig überraschend bekamen wir eine Spende der Erdgas Schwaben auf Initiative von Herrn Reisinger – dem Bruder von Simon Reisinger, der schon seit Anfang an bei den Bunten mitspielt. Vielen herzlichen Dank für diese großartige Unterstützung. Mit Abstand durften wir ein Bild von der Spendenübergabe machen. Doch leider stoppte kurz vor den Herbstferien der Virus wieder unsere Probenarbeit. Erneut konnten alle Musiker*Innen sich wieder Noten von der Homepage ausdrucken, Weihnachtsvideos wurden zu Hause aufgenommen und sind auf der Bunten Homepage zu sehen. Ich danke den fleißigen Musikern für die Aufnahmen. Von unseren Freunden aus Meitingen (herzlichen Dank an Frau Hein) erhielt ich die Nachricht, der Strickclub hat für jeden Musiker*In Socken gestrickt – ich hoffe, Eure Füße sind im kommenden Jahr noch gleich groß……. Und aus der Schäfflerbachwerkstätte kam die wunderbare Nachricht: ab Februar 2021 werden dort eigene Tischharfen hergestellt – Danke an den Werkstattleiter Herrn Marquenie für sein tolles Engagement! Unser Ausblick für das nächste Jahr ist ein Muttertagskonzert im Herrenhaus Bannacker und im November 2021 das nachgeholte Eröffnungskonzert in Bad Kissingen. Ich persönlich kann anmerken: „Ich vermisse MEINE Buntenmusiker*Innen!“ Hoffen wir auf baldigen Probenbeginn im Jahr 2021 – dann ist Mittwoch wieder Musik in der Musikschule, denn gemeinsam macht uns Allen das Musizieren viel Freude. Danke   An alle Helferinnen und Helfer, die wöchentlich die Probenarbeit unterstützen.An alle Freunde der Bunten, die uns mit Gesten, Worten, Homepagebetreuung und Taten stets zur Seite stehen.An alle Kollegen*Innen aus der Musikschule für die UnterstützungAn alle Spender und Sponsoren, ohne diese finanzielle Unterstützung geht es nicht!An die Stadt Augsburg, die Musikschulleitung und an das Musikschul TeamUND: Danke an alle Musikerinnen und Musiker!!! Herzlichst    Eure Angelika Jekic

  • Auch im Jahr 2019 starteten die Bunten bereits im Januar mit einem Auftritt im Exerzitienhaus Leitershofen auf dem Neujahrstreffen der Behindertenseelsorge. Es wurden mehrere Musikstücke vorgetragen und das Singen von bekannten Liedern war für die Zuhörer und Musiker ein intensives schönes Erlebnis. In den nächsten drei Proben befassten wir uns ausgiebig mit zwei ausgewählten Musikstücken. Zum Einem mit unserem „Augsburg Boarischen“ und mit dem Musikstück „Eine Insel mit zwei Bergen“. Diese beiden Musikstücke wollten wir auf unserem ersten Livestreaming nach Berlin vortragen. Die Bunten hatten sich beim Wettbewerb Inklusion braucht Bildung beteiligt und sind in die engere Auswahl für die Preisträger gekommen. Meine Idee war, die Musik muss in Berlin erlebbar und hörbar werden. Nach vielen technischen Überlegungen war es am Samstag, 23. Februar 2019 soweit: Die Bunten musizierten in Augsburg in der Villa Leopold unter Leitung von Karl Höldrich (Musikschulleiter der Sing- und Musikschule Mozartstadt Augsburg) und in Berlin präsentierte ich das Streaming – große Begeisterung an beiden Orten!! In den folgenden Wochen bereiteten wir uns auf das Jahreskonzert vor, es fand am 10.Mai 2019 im Augustanasaal statt. Die Bunten präsentierten ein bunt gemischtes Programm von Tango bis Menuett, vom Boarischen bis hin zur irischen Musik. Großer Applaus, Herr Wilmes vom Förderverein der Musikschule rief zu großzügigen Spenden auf – schließlich musste die Reisekasse für das bevorstehende Event Innsbruckreise gefüllt werden. Und am 31. Mai 2019 war für die Bunten ein großer Reise- und Musiktag. Wir beteiligten uns als erstes Inklusionsorchester am World Music Festival des Deutschen Harmonika Verbands in Innsbruck in der Kategorie Weltmusik. Die Juroren waren von unserem Vortrag so begeistert, wir erhielten das Prädikat hervorragend, eine Urkunde und den Pokal mit dem ersten Preis. Die Fahrt, der Aufenthalt und die Begeisterung auf dem Festival wird für uns Alle ein unvergessliches Erlebnis sein. Die Busreise war super entspannt und lustig, auf der Rückfahrt waren wir alle müde aber glücklich. In der anschließenden Probe feierten wir und ließen es uns gut gehen. Am 12. Juli 2019 durften die Bunten im Rokokosaal in Augsburg zur Abschlussfeier von Erzieherinnen spielen. Der festliche Rahmen im Saal und die große Aufmerksamkeit des Publikums ließ unser Orchesterspiel äußerst positiv erklingen. Es gilt jeweils, sich auf die veränderte Akustik einzulassen und sich rasch an einen neuen Spielort zu gewöhnen. Anschließend genossen wir unsere Sommerpause, hatten jedoch ab der ersten Probe im September wieder volle Konzentration, denn: es stand eine Filmaufnahme für Köln für die Preisverleihung des Preises Inklusion braucht Bildung an. Die Bunten hatten es unter die ersten drei Projekte geschafft und es sollte ein Film auf der Preisverleihung gezeigt werden. Daher hieß es: Üben, Proben Aufnehmen – der Film wurde in Köln gezeigt und die Bunten gewannen den Wettbewerb – unglaublich und riesengroße Freude! Am 11. November 2019 wurde eine kleine Gruppe der Bunten ins Schloss Nymphenburg eingeladen, es wurden die Projekte des Miteinanderpreises vorgestellt und die Bunten gehörten zu den vorgestellten Projekten. Der Rahmen dort im Schloss war wunderschön und wir konnten ein anderes Inklusionsorchester hören und mit den Musikern nach dem Auftritt sprechen. Dies war eine schöne Erfahrung. Im November durfte die Arbeit auf einer Versammlung des Vereins Pfad e.V. vorgestellt werden, bestimmt werden wir im Jahr 2020 mit Familien aus dem Verein zusammen musizieren. Frau Leonie Weide unterstützt seit Herbst 2019 die organisatorische Arbeit der Bunten, Danke für diese Arbeit! Das Herbst-Jahreskonzert fand am 29.November im Bürgersaal Stadtbergen statt. Hier waren nicht nur einige Stücke neu, es kamen auch neue Musikerinnen und Musiker sowie neue Instrumente dazu. Neben den Tischharfen wurde jetzt mit neu angeschafften Trommeln und Klangbausteinen musiziert und der Klang erweitert. Danke an Frau Clara Sigl, Klavierlehrkraft an der Musikschule für die tolle Unterstützung. Dadurch ergaben sich auch neue Angebote wie der Trommelworkshop im November, durchgeführt von Raimund Martin. Das Trommeln möchte ich im nächsten Jahr in einem Konzert vorstellen, alle Musiker waren nach dem Workshop begeistert. Zum Abschluss des Jahres gestalteten die Bunten den Rahmen einer Weihnachtsfeier in Meitingen, gemeinsam wurden Weihnachtslieder gesungen und es war eine sehr ansprechende Atmosphäre. Und noch im Dezember ging die neue Homepage der Bunten www.diebunten.info an den Start – Danke an Jürgen Wagner (Schlagzeugspieler) für den professionellen Entwurf und Gestaltung. Auch für das kommende Jahr 2020 ist Einiges geplant, besonders vorfreudig wird schon jetzt die anstehende Orchesterreise zum Musikfestival nach Bad Kissingen im September 2020 vorbereitet. Danke an alle Sponsoren, Unterstützer, helfende Hände und an Alle Musikerinnen und Musiker – Eure Begeisterung trägt uns Alle in das neue Jahr 2020 – mit tollen Auftritten und persönlichen Begegnungen. Dezember 2019 Angelika Jekic, Orchesterleiterin Die Bunten

  • Die Bunten im Goldenen Saal in Augsburg

    Das Jahr 2018 hat musikalisch rasant im Januar begonnen. Am 27. Januar veranstalteten die Bunten zusammen mit dem Duo Johann Zeller (Akkordeon) und Kiko (Harfe) ein Konzert im Kaffee Tür an Tür. Das Kaffee war bis auf den letzten Platz besetzt und mit großer Begeisterung wurde die virtuose Musik des Duos und anschließend die Musikstücke der Bunten aufgenommen. Ausklang fand das Konzert bei mitgebrachten Speisen und mit der tollen Bewirtung des Tür an Tür Teams. Auf der Zukunftstagung am 24. Februar kamen im Rathaus viele Gesprächspartner aus Bildung, Kultur und Wissenschaft zusammen um Visionen zu artikulieren und neue Wege gemeinsam zu finden. In einem Workshop konnte ich auf die Bunten und die musikalische Arbeit aufmerksam machen. Ebenfalls auf die musikalische Inklusionsarbeit konnte ich in Berlin im März auf der Tagung des Deutschen Engagement Preis hinweisen und wertvolle Tipps rund um das Sponsoring in zahlreichen Vorträgen bekommen. In Gülchsheim bei Firma Veeh durfte ich ebenfalls im März von der Buntenarbeit berichten und interessierte Kolleginnen und Kollegen aus Musikschulen lauschten interessiert den Informationen über die inklusive musikalische Arbeit. Am 15. April 2019 präsentierten die Bunten ihr neues Musikprogramm im schönen Gartensaal der Hessingburg in Kooperation mit der Hessingstiftung. Für die Unterstützung der Hessingstiftung bedanken wir uns an dieser Stelle ausdrücklich, das Konzert wurde begeistert vom Publikum aufgenommen. Am 27. April 2018 stellt ich die musikalische Inklusionsarbeit an der Sing- und Musikschule Mozartstadt Augsburg am Tag der offenen Türe vor, die Flyer fanden großen Absatz und so mancher Besucher zupfte an der aufgestellten Tischharfe. Im Juni spielten wir im Goldenen Saal im Auftrag der Stadt Augsburg, die Arbeit der ehrenamtlichen Helfer in der Stadt wurde gewürdigt. Das Ambiente, die Akustik und die wertvollen Begegnungen waren für uns sicherlich ein Höhepunkt unseres musikalischen Jahres. Bereits zum zweiten Mal durften dann im Juli die Bunten im Zedernsaal auf Einladung von Fürstin Angela Fürstin Fugger von Glött ein Konzert geben. Diese Tagesreise mit dem abschließenden Konzert im Zedernsaal mit der beeindruckenden Kulisse und mit der herzlichen Aufnahme der Fürstin stellt für die Bunten eine große Ehre dar. Bereits während des Konzerts sprach die Fürstin eine erneute Einladung für das kommende Jahr aus – wir freuen uns auf das weitere Musizieren im Zedernsaal. Im Juli durften wir noch im Haus St. Ulrich spielen und im Landratsamt. Unser Programm wurde stets gut angenommen, die Bunten können sich inzwischen an fremde räumliche und örtliche Strukturen sehr schnell gewöhnen und musizieren gleichbleibend mit großer Freude. Ein Dank an alle helfenden und unterstützenden Hände. Der Herbst begann mit einer organisatorischen Veränderung, die Bunten wurden ein Orchester der Sing- und Musikschule Mozartstadt Augsburg. Herr Höldrich, der Musikschulleiter, hilft und unterstützt die Bunten mit allergrößter Kraft und so durften wir im Dezember unsere neuen Räumlichkeiten in der Villa Leopold an der Eichleitnerstraße beziehen. Diese räumliche Veränderung stellt für das Orchester eine entspannte Raumsituation dar. Trotzdem möchte ich an dieser Stelle nicht versäumen, dem ASB und vordergründig Herrn Nießeler ein riesengroßes Danke zu sagen – für die Bereitstellung der Räume im Hochfeld, für die stetige Unterstützung und für ein immer offenes Ohr. Dem ASB werden wir auch weiterhin verbunden bleiben! Gemeinsam besuchten wir noch in Mickhausen eine Theateraufführung, wir durften einen lustigen Abend genießen und uns über eine Spende freuen. Abschließend spielten wir noch im Kolpingsaal im Rahmen eines Festaktes der Kolpingstiftung -ein schöner musikalische Abschluss eines ereignisreichen Jahres. Das Jahr 2019 wird wieder neue Begegnungen und Konzerte für die Bunten bringen, wir planen, an einem Musikfestival teilzunehmen und selbstverständlich erklingen neue Melodien und ein neues Musikprojekt ist angedacht……. Danke An alle Musikerinnen und Musiker.An alle Helferinnen und Helfer, die wöchentlich die Probenarbeit unterstützen.An alle Freunde der Bunten, die uns mit Gesten, Worten und Taten stets zur Seite stehen.An alle Spender und Sponsoren, ohne diese finanzielle Unterstützung geht es nicht!An das ASB Team und an das Musikschul TeamUND: Danke an alle Musikerinnen und Musiker!!! Herzlichst   Eure Angelika Jekic